Nominiert                                                            "Das beste Einfamilienhaus 2018"

  • Das Haus Bond bettet sich perfekt in die Hanglage ein. Dies nicht zuletzt auch dank einer speziellen Fundament-Bauweise. Fotografien: Kambiz Shafei

  • Im Innenraum lenkt die zu drei Seiten geschlossene, sich selbst tragende Aussenhülle den Blick in die weite Landschaft. Die Stützen steifen das Gebäude aus. Ihre Positionen und Geometrien entsprechen den statischen Notwendigkeiten.

  • Geometrische Formen prägen auch den Innenraum.

Der Wettbewerb "Das beste Einfamilienhaus 2018" wird von der Zeitschrift "Das Ideale Heim" ausgelobt. Von 64 Eingaben haben es 10 Projekte in die Finalrunde geschafft. Eines der nominierten Projekte, die es in die Finalrunde geschafft haben, ist das Haus Bond, das sich dank einer speziellen Fundament-Bauweise perfekt in die Hanglage einbettet. Weitere Informationen zum Wettbewerb.

Architekt Pedrocchi Architekten, Basel
Objekt Haus Bond
Ort Sissach BL
Baujahr

2015/2016

Das dreigeschossige Einfamilienhaus in Sissach bettet sich in die Hanglage ein. Die Aussenwände des Untergeschosses entstanden durch Baggerschlitze, die direkt in den Hang gegraben und ausbetoniert wurden. Ein Nachaushub innerhalb der Baggerschlitzwände brachte die unter Terrain liegenden Innenräume des Hauses zutage. Diese unkonventionelle und energieeffiziente Bauweise liess einen äusserst geringen Eingriff in die Umgebung zu, sodass der natürliche Verlauf des Hangs beibehalten werden konnte. Die massiven, sechzig Zentimeter starken Mauern bilden das Fundament für die über dem Terrain liegende Gebäudestruktur. Bei dieser handelt es sich um eine einfache Stützen-Platten-Konstruktion. Wobei die Stützen in Position und Form so umgesetzt wurden, dass sie das Gebäude gleichzeitig für Vertikal- und Horizontalkräfte aussteifen. Mit ihren statisch notwendigen Positionen und geometrischen Formen wurden sie als architektonische Elemente eingesetzt.